Automatisierung - Vorteile Nachteile – Automatisierung in der Produktion

Vorteile Nachteile – Automatisierung in der Produktion

Veröffentlicht am 18.01.2021 | Lesedauer: 5 Minuten

Die Utopie der Smart Factory

Es klingt fantastisch. Sie produzieren Ihre Produkte in Rekordzeit. Ihre Produktionskosten sind im Tiefflug – Ihre Ausbringungsmengen katapultieren in die Höhe. Ihr Kunde ist begeistert, bekommt seine Lieferungen immer termingerecht und in optimaler Qualität. Sein einziges Problem ist, dass er nicht noch größere Stückzahlen bei Ihnen abnehmen kann. Und was müssen Sie noch tun? Sie geben die Rohstoffe und Einzelteile in Ihre Fertigungshalle, lehnen sich zurück und schauen zu, wie das transportfähige Produkt hinten wieder rauskommt. Den Rest erledigen Ihre automatisierten, vernetzten Produktionssysteme.

Eine Bilderbuchgeschichte, oder: Industrie 4.0 durch die rosarote Brille. Doch erwachen wir aus unserem kleinen Tagtraum, sieht die Realität oft anders aus. Gleichzeitig handelt es sich bei dieser Beschreibung keinesfalls um ein frei erfundenes Märchen. Schauen wir genauer hin.

Automatisierung in der Produktion: Eine Medaille mit zwei Seiten

Wenn diese sogenannten „Cyber Physical Production Systems“ doch existieren, warum sind sie dann für den Großteil der Unternehmen nicht die Realität? Besonders im Mittelstand werden Produktionsprozesse zu großen Teilen noch „klassisch manuell“ durchgeführt.

Ein Konflikt zwischen Theorie und Praxis: In der Praxis werden sich Ihre Probleme nämlich nicht urplötzlich in Luft auflösen, nur weil Sie die Automatisierung Ihrer Produktion ausrufen. Vorteile und Nachteile, Pro und Contra von Automatisierung gehören gleichermaßen sorgfältig betrachtet. Wir möchten Ihnen einen Überblick geben.

Die größten Vorteile und Nachteile von Automatisierung:

Bild

Übersicht Vorteile und Nachteile von Automatisierung, Bild: LMZ GmbH

Vorteile Automatisierung

Erhöhung von Produktivität und Wirtschaftlichkeit: Automation erledigt wiederkehrende Bewegungsabläufe, nur schneller. Niedrige Taktzeiten und hohe Stückzahlen, das zeichnet automatisierte Prozesse aus. Zudem: eine Maschine schläft nicht und eine Maschine hat kein Wochenende. Auf automatisierten Anlagen können Sie problemlos 24 Stunden, 7 Tage die Woche fertigen, ohne Ihre Mitarbeiter dahingehend zu belasten. Erhöhte Produktivität führt zu erhöhter Wirtschaftlichkeit. Dies wiederum führt zu erhöhter Wettbewerbsfähigkeit.

Sicherung von Qualitätsstandards: Wir Menschen haben Unmengen an Qualitäten. Wir sind kreativ und empathisch. Wir spinnen geniale Ideen weit weg von jeglicher Logik. Und wenn es um Leben oder Tod geht, ziehe ich gesundes menschliches Urteilsvermögen dem kalten maschinellen Algorithmus vor. Ein und denselben Bewegungsablauf 8 Stunden am Tag zu verrichten, ohne die Konzentration zu verlieren – das gehört definitiv nicht zu unseren Talenten. Ob wir nun wollen oder nicht, die Fehlerquelle Mensch ist real und kostet Unternehmen teilweise beträchtliche Summen an Reklamationskosten. Hier haben Automatisierungen die Nase vorn. Doch Achtung: Auch hier ist ein Mensch am Werk, um die Maschine einzurichten. Sie wird die Qualität liefern, auf welche sie eingerichtet ist.

Transparenz in der Produktion: Kennzahlen bestimmen den modernen Betriebsalltag. Just-in-Time Belieferung – sowohl vom Lieferanten als auch zum Kunden – fordert exakte Daten aus der Produktionsplanung. Die Automatisierung liefert. In Echtzeit erhalten Sie Produktionszahlen, Ausschusszahlen und Co. Verbunden mit der Datenbasis mit Ihrem ERP-System werden Kennzahlen ermittelt, Schlüsse gezogen und Handlungen abgeleitet. In High-End-Systemen müssen Sie die abgeleiteten Handlungen nicht einmal mehr selbst ausführen. Die vernetzten Maschinen kümmern sich um sich selbst.

Whitepaper

Schritt für Schritt zur automatisierten Produktion

Erste Schritte, konkrete Tipps für die Praxis, und Checklisten für Ihre individuelle Umsetzung.

Kostenloser Download

Nachteile Automatisierung

Erhöhte Komplexität durch vernetzte Systeme: Sie können sich das Zusammenspiel aller Komponenten in Ihrem Produktionssystem vorstellen wie eine Vielzahl an Zahnrädern, die ineinandergreifen, um als Gesamtheit zu funktionieren. Was passiert, wenn zwei Zähne sich nicht vernünftig fügen? Oder wenn ein Zahn abbricht? Die Störung werden Sie schnell bemerken – spätestens, wenn Ihre Maschine stillsteht. Die Ursache hingegen ist oft weniger schnell gefunden, und noch weniger schnell beseitigt. Komplexe Produktionssysteme sind eine schöne Sache, solange sie reibungslos funktionieren. Je undurchsichtiger die Programmierung und Vernetzung Ihrer Maschinen jedoch ist, desto anspruchsvoller wird auch die Beseitigung von Störungen. Auf Wartungsfreiheit und hohe Anlagenverfügbarkeit ausgelegte Automationen sowie integrierte Fernwartungsmodule können hier Abhilfe schaffen.

Sinkende Flexibilität: Es ist das klassische Duell: Flexibilität und Variantenvielfalt vs. Produktivität und Stückzahl. Grundsätzlich lebt Automatisierung von einer möglichst hohen Ausbringungsmenge, da hier die größte Effizienz erreicht werden kann. Im Gegenzug geben Sie ein gewisses Maß an Flexibilität in Ihrer Fertigung auf. Das Problem: Immer mehr Kunden fordern eben diese Flexibilität. So schreitet der Trend zur Individualisierung von Produkten bis hin zur Losgröße 1 immer weiter voran. Eine Entwicklung, die auch die Akteure in der Automatisierungsbranche unruhig schlafen lässt. Gut für Sie, denn aus diesem Antrieb entspringen immer mehr Lösungen in den Bereichen Sensorik, produktübergreifende Robotik oder modulare Baukastensysteme. Schauen Sie sich in diesem Zuge gern unsere MP EcoLine an.

Hohe Investitionskosten: Der Grund, warum gerade viele Mittelständler bisher noch nicht Mitglied sind im Szeneclub „Industrie 4.0“, ist allen voran der hohe Eintrittspreis. Das Risiko der Fehlinvestition wird schlicht als zu hoch eingestuft. Budgets? In der Regel klein. Die Covid-19 Pandemie? Macht das Ganze nicht einfacher. Eine wirtschaftliche Herangehensweise an das Thema Automatisierung ist daher elementar für Sie. Eine Schritt-für-Schritt Anleitung finden Sie in unserem Whitepaper über folgenden Link: Schritt für Schritt zur automatisierten Produktion.

Denn Fakt ist: Auf Dauer sollte ein durch Automatisierung optimierter Prozess Ihnen mehr Kosten sparen, als Sie anfänglich für Ihn investiert haben. Wann Sie den ersehnten ROI erreichen? Das lässt sich in der Regel erst nach umfassender Analyse sagen. Was wir Ihnen aber sagen können: Die Industrie erkennt die Herausforderungen, vor denen Sie stehen. Somit reicht die Spanne der Automationslösungen mittlerweile von „All-Inclusive“ bis „Sehr erschwinglich“. Optimal also, um auch mit kleinem Budget den Eintritt zu meistern.

Fazit: Individuelle Lösungen müssen her!

Es ist, wie es ist. Wer die Rose liebt, der muss auch ihre Dornen in Kauf nehmen. Und genauso werden die Vorteile der Automatisierung auch immer im gewissen Rahmen Nachteile mit sich bringen. Versuchen Sie also, die Vorteile zu maximieren und die Nachteile zu minimieren. Wirklich gelingen wird Ihnen dies, wenn Sie Ihre Prozesse genau unter die Lupe nehmen, Potenziale erkennen und schlussendlich die individuell beste Lösung für sich herausarbeiten. Das mag zu Anfang eine Menge Aufwand und noch mehr Hirnschmalz bedeuten, doch am Ende werden Sie es sich danken.

Dennis Lenkering (B.Sc.)

Seit der Gründung im Jahr 2014 lenkt Dennis Lenkering als Geschäftsführer die Geschäfte des Unternehmens. Als Maschinenbauingenieur ist er stets auf der Suche nach neuen technischen Herausforderungen. Er entwickelte z.B. die MP EcoLine Baureihe, mit deren Hilfe sich vielseitige Prozesse wirtschaftlicher abwickeln lassen. Fachliche Expertise plus enge Zusammenarbeit mit dem Kunden – das ist seine Formel, um stets das technische und wirtschaftliche Optimum aus einem Prozess herauszuholen. 

Torben Fangmann

In seiner Funktion als Marketing Manager obliegt Torben Fangmann die Identifikation und Produktion von relevantem, kundenzentrierten und nachhaltigen Content. Dabei schöpft er aus seiner mehrjährigen Erfahrung im Marketing-Umfeld von Industrieunternehmen und B2B-Märkten. Der angehende Betriebswirt (B.A. Fachrichtung Marketing und Vertrieb) ist spezialisiert auf digitale Medien und Strategieentwicklung und ist stets auf der Suche nach den Themen, die Stakeholder in Industrie und Automatisierung voranbringen. 

Wie ist Ihre Meinung zu diesem Thema?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Diesen Artikel teilen

Diese Artikel könnten interessant für Sie sein

ZurückVorwärts

 

 

 

 

Erhalten Sie den vollen Überblick mit unserem umfassenden Whitepaper:

Whitepaper Bild

Schritt für Schritt zur automatisierten Produktion

Erste Schritte, konkrete Tipps für die Praxis, und Checklisten für Ihre individuelle Umsetzung.

Kostenloser Download